Die Bäcke­rei Goll­wit­zer in Furth hat eine Rest­geld­do­se auf­ge­stellt, deren Inhalt kom­plett an den Hos­piz­ver­ein Lands­hut geht. „Unse­re Kun­den inter­es­sie­ren sich sehr, für wen das Geld denn die­ses mal bestimmt sei und spen­den das Wech­sel­geld dann auch gern.“ erklär­te die Che­fin der Bäcke­rei, Chris­ti­ne Goll­wit­zer dem Vor­stand des Hos­piz­ver­eins Lands­hut, Kuni­bert Her­zing. An den Hos­pizver­ein Lands­hut geht näm­lich in die­sem Jahr die Spen­de aus der Rest­geld­do­se und so brach­te Her­zing auch ger­ne Infor­ma­ti­ons­ma­te­ri­al zu den Ange­bo­ten des Hos­piz­ver­eins in die Bäcke­rei. „Es ist eine so wich­ti­ge Arbeit, die die ehren­amt­li­chen Hos­piz­be­glei­ter ver­rich­ten, das wol­len wir ger­ne unter­stüt­zen“, so Chris­ti­ne Goll­wit­zer wei­ter. Ein all zu gro­ßer Spen­den­be­trag wird dabei wohl nicht zustan­de kom­men, was für den Vor­sit­zen­den des Hos­piz­ver­eins auch nicht in ers­ter Linie das wich­tigs­te sei. „Die Mög­lich­keit, den Kun­den unse­re Arbeit und die Hos­pi­z­idee durch die­se Akti­on vor­zu­stel­len, ist min­des­tens so wich­tig, wie das ein­ge­sam­mel­te Geld.“, so Her­zing. So freu­en sich bei­de über jeden Cent, der nach dem Ein­kauf in der Rest­geld­do­se lan­det und an den Gesprä­chen, die dar­über ent­ste­hen.