Abschied in Zei­ten von Corona

Die Corona-Pan­de­mie und die damit ein­her­ge­hen­den Ein­schrän­kun­gen haben auch den Bereich Abschied neh­men am Ende des Lebens emp­find­lich beein­träch­tigt oder ver­un­mög­licht. Dabei ist gerade Abschied neh­men schon Teil einer eige­nen Trau­er­ar­beit. Das zu be- und über­den­ken ist Moti­va­tion für diese Ver­an­stal­tung. Wel­che Wege fin­den wir, um heute und mor­gen damit umzu­ge­hen?
Impulsgeber:innen aus den Berei­chen Ange­hö­rige, Pflege, Hos­piz­be­glei­tung, Seel­sorge, Bestat­tung und Trau­er­ar­beit schauen auf die­ses wich­tige Thema – mit Gele­gen­heit zum abschlie­ßen­den (anony­men) Gespräch.
Die Ver­an­stal­tung ist kos­ten­frei und ersetzt die ursprüng­lich geplante Lesung “Ster­ben ler­nen — das Buch zum Abschied” mit Felix Hüt­ten. Das gewählte Thema ist aus der fach­li­chen Sicht der Ver­an­stal­ten­den aktu­ell wichtiger.

Die Ver­an­stal­tung fin­det am 19.04.21 von 19:30 — 21:00 Uhr statt.

Anmel­dung erfor­der­lich — dann erhal­ten Sie den Link zur Online-Teilnahme: 

Anmel­dung

Die Ver­an­stal­tung wird gemein­sam orga­ni­siert vom CBW Lands­hut, Vils­bi­bur­ger Hos­piz­ver­ein, Hos­piz­ver­ein Lands­hut, Baye­ri­schen Hos­piz- und Pal­lia­tiv­ver­band und der katho­li­schen Jugend­stelle Landshut.