Tour de Hospiz

Dem widri­gen Wet­ter war es geschuldet, dass der Gast­ge­ber beim Zwis­chen­stopp der Tour de Hos­piz nicht auf die Dult ein­ge­laden hat, son­dern zu sich nach­hause. Schließlich sind die bei­den Damen seit Fre­itag unter­wegs und mit nassen und kalten Radlk­lam­ot­ten plaud­ert es sich schlecht über die örtlichen Gegeben­heit­en der Hos­piz- und Pal­lia­tivver­sorgung.

Tour de Hos­piz war eine spon­tane Idee von Sabine Brant­ner, Mitar­bei­t­erin im Hos­pizvere­in Mühldorf und Dr. Irm­gard Singh, Ärztin im Leben­sraum Tageshos­piz in Salzburg. Bei­de lern­ten sich im ver­gan­genen Jahr durch ihre gemein­same Arbeit ken­nen und bei­de haben ihre Teil­nahme am Weltkongress der Euro­pean Asso­ci­a­tion for Pal­lia­tive Care, kurz EAPC, teil­nehmen, der vom 23. – 25. Mai 2019 in Berlin stat­tfind­en wird angemeldet.

Um auf die Hos­pizarbeit aufmerk­sam zu machen ent­stand die Idee, gemein­sam mit dem Rad von Salzburg nach Berlin zu fahren. „Hos­pizarbeit ist ein Ange­bot für das Leben“ so Sabine Brant­ner und beson­ders wichtig ist ihr zu beto­nen, dass es dabei um Leben­squal­ität und Lebendigkeit geht.

Ent­lang der Strecke machen sie an ver­schiede­nen Orten Halt und ver­suchen mit den Men­schen der ansäs­si­gen Hos­pizein­rich­tun­gen ins Gespräch zu kom­men. So organ­isierte Kunib­ert Herz­ing, Vor­stand im Hos­pizvere­in Land­shut kurz­er­hand ein Tre­f­fen und lud dazu auch Vertreter weit­er­er Ein­rich­tun­gen ein. Mit Brigitte Graßer vom Vils­biburg er Hos­pizvere­in, Eri­ka Bäumel vom sta­tionären Hos­piz und Hannes Elas, Koor­di­na­tor im Hos­pizvere­in Land­shut kon­nten so die regionalen Ange­bote vorgestellt und mögliche Zusam­me­nar­beit sondiert wer­den. Inter­es­sant war für die Teil­nehmerin­nen und Teil­nehmer auch, wie sich die Ver­sorgung und Begleitung von Ster­ben­den in Öster­re­ich darstellt. Vor allem im Bere­ich der Vor­sorge und der Finanzierung von Hos­pizein­rich­tun­gen fan­den sich deut­liche Unter­schiede.

Begleit­et wur­den die bei­den tapfer­en Radlerin­nen auf der Tagesstrecke vom ehe­ma­li­gen Vor­sitzen­den des Anna Hos­pizvere­ins Mühldorf, Dr. Hans Dworschak. Um den Gästen doch noch etwas Dult Atmo­sphäre zu bieten, servierte Herz­ing im Namen des Hos­pizvere­ins Land­shut Steck­erl­fisch, Emmen­taler und Dult­brezen. So kon­nten die Tour de Hos­piz Radlerin­nen gut gestärkt und mit den besten Ein­drück­en aus Land­shut ihre Fahrt gen Berlin, bei hof­fentlich schönerem Wet­ter, weit­er fort­set­zen.