FFP2 Mas­ken für Ehren­amt­li­che gespendet

Hos­piz­ar­beit ist keine ein­fa­che Auf­gabe. Die Kon­takt­be­schrän­kun­gen durch die Coro­na­pan­de­mie machen es nicht ein­fa­cher. In Kran­ken­häu­ser, auf Pal­lia­tiv­sta­tio­nen, in Senio­ren­hei­men ist der Zugang, wenn über­haupt, nur mit ent­spre­chen­den Schutz­maß­nah­men erlaubt, dar­un­ter eben auch das Tra­gen einer soge­nann­ten FFP2-Maske. Auch sind die rund hun­dert ehren­amt­li­chen Hos­piz­be­glei­te­rIn­nen dadurch selbst bes­ser vor Anste­ckung geschützt.

So sah Kuni­bert Her­zing, Vor­sit­zen­der im Hos­piz­ver­ein Lands­hut schon hor­rende Kos­ten auf den Ver­ein zukom­men, um die Beglei­tun­gen auf­recht erhal­ten zu kön­nen. Um so mehr freute er sich über den Anruf von Orhan Söh­me­lio­glu, sein Unter­neh­men, die SWS-Medi­care GmbH möchte die Arbeit des Hos­piz­ver­eins mit einer groß­zü­gi­gen Spende an FFP2 Mas­ken unterstützen.

Bei der Spen­den­über­gabe, mit vor­he­ri­ger Besich­ti­gung der Pro­duk­tion konnte Her­zing auch noch im Detail von den Ange­bo­ten des Hos­piz­ver­eins berich­ten. Tief beein­druckt zeig­ten sich dabei die bei­den Geschäfts­füh­rer Saba­hat­tin Ince­kalan und Orhan Söh­me­lio­glu von dem gro­ßen Enga­ge­ment. Her­zing dankte mit den Wor­ten „Jede und Jeder kann an sei­nem Platz, auf seine Weise zu einem guten Mit­ein­an­der bei­tra­gen. Der eine durch ehren­amt­li­ches Enga­ge­ment, andere durch eine groß­zü­gige Spende wie diese“.