Hoffnungsfroher Lichtblick in dunklen Coronazeiten

Mit großer Freude durften die Vorstände des Hospizvereins Landshut, Kunibert Herzing und Richard Bechinger nach Lockerung der Kontaktauflagen, Corona bedingt, in den Räumen des Hospizvereines nach langer Zeit wieder einen persönlichen Spendenempfang erleben. Karl-Heinz Boerboom feierte im März, kurz vor Einführung der persönlichen Kontakteinschränkungen, beim Vilserwirt in Altfrauenhofen seinen 70zigsten Geburtstag. Von seinen Gästen erbat er sich statt persönlicher Geschenke eine Spende für den Hospizverein Landshut, dessen Arbeit er sehr wertschätze. Dieser Bitte wurde erfolgreich entsprochen und so konnte er den Repräsentanten des Hospizvereins Landshut dieser Tage € 1.130,00 als Spende überreichen.
Vorsitzender Herzing verwies dabei auf die schwerwiegenden Einschränkungen, welche diese Pandemie auch für den Hospizverein mit sich bringe.
 

„Sterbende und schwerkranke Menschen wegen der momentanen Ausgangsbeschränkung nicht begleiten zu dürfen, belaste das Team der ehrenamtlichen Hospizbegleiter schon sehr. Schließlich sind sie dafür angetreten, Sterbende nicht allein zu lassen.“

Kunibert Herzing, 1. Vorsitzender Hospizverein Landshut

Wollen auch Sie Spenden statt Geschenke? Der Hospizverein Landshut e.V. stellt Ihnen dafür gerne eine Spendenbox und Infomaterial zu seiner Arbeit bereit. Weitere Informationen unter 0871 66635.