Künftige HospizbegleiterInnen trotzen der Corona-Krise

Normalerweise startet der Aufbaukurs der Hospizbegleiter-Ausbildung im April mit dem 1. Wochenende und endet dann mit dem 2. Wochenende im September. Dazwischen geht man in ein Praktikum und setzt sich zusätzlich an zwei Samstagen und fünf Abenden mit Themen wie z.B. Kommunikation, Trauer, Spiritualität auseinander und erfährt von den am hospizlich-palliativen Netzwerk Beteiligten etwas über deren Arbeit in Bezug auf den späteren Einsatz als HospizbegleiterIn. Corona brachte den Beginn und die Planung ziemlich durcheinander, änderte aber nichts an der Motivation der künftigen HospizbegleiterInnen, die sich das 1. Juliwochenende im Bildungshaus Kostenz mit viel Interesse  für ihr  Ehrenamt weiterqualifiziert haben.