Neue Senio­ren­be­auf­tragte stellt sich vor

Auch wenn sie noch gar nicht offi­zi­ell in ihr Amt ein­ge­führt wurde, ist Caro­lin Völ­k­ner schon dabei, sich mit ihren neuen Auf­ga­ben grund­le­gend ver­traut zu machen. Zum 1. Sep­tem­ber tritt Frau Völ­k­ner die Nach­folge von Franz Linz­meier als Senio­ren­be­auf­tragte und Beauf­tragte für Men­schen mit Behin­de­rung an, nach­dem die­ser in den Ruhe­stand ver­ab­schie­det wurde.

In die­ses, für Völ­k­ner neue Auf­ga­ben­ge­biet gehört auch der Kon­takt zur Hos­piz- und Pal­lia­tiv­ver­sor­gung. So war es ihr ein gro­ßes Anlie­gen, sich über die Auf­ga­ben und Ange­bote des Hos­piz­ver­eins Lands­hut zu infor­mie­ren. Im Gespräch mit Han­nes Elas, lei­ten­der Koor­di­na­tor und Kuni­bert Her­zing, Vor­sit­zen­der im Hos­piz­ver­ein Lands­hut konnte über die bis­he­rige Zusam­men­ar­beit berich­tet und auf Caro­lin Völ­k­ners Fra­gen ein­ge­gan­gen wer­den. Auch wur­den hier­bei wei­tere Pläne und Vor­ha­ben ange­spro­chen, schließ­lich ist Caro­lin Völ­k­ner als Ver­tre­tung der Stadt Lands­hut auch im Steu­er­kreis des Hos­piz- und Pal­lia­tiv­ver­sor­gungs­netz­werks Lands­hut ver­tre­ten und auch hier­bei mit den Fra­gen zu einem guten Lebens­ende beschäftigt.