Neue Trauerbegleiter

Ver­gan­gene Woche war es soweit: Elf Ehre­namtliche der Hos­pizvere­ine Land­shut und Vils­biburg erhiel­ten ihr Zer­ti­fikat über die erfol­gre­iche Teil­nahme am Qual­i­fizierungslehrgang zur Trauer­be­gleitung. Erfahrene Hos­pizbe­glei­t­erin­nen und Hos­pizbe­gleit­er kon­nten sich in 80 Unter­richt­sein­heit­en, Abend- und Woch­enend­ver­anstal­tun­gen weit­er­bilden lassen. Im Auf­trag des Hos­pizvere­ins Land­shut schulte das Münch­n­er Insti­tut für Trauer­päd­a­gogik (M.I.T.) die Ehre­namtlichen und befähigte diese somit zur Begleitung von Trauern­den. Die Trainer­in­nen des Insti­tutes Rena­ta Bauer-Mehren und Kari­na Kopp-Brein­linger kamen dazu eigens zur Inhouse-Schu­lung nach Land­shut. The­men wie die Einord­nung von Ver­lus­ter­fahrun­gen oder Trauer­reak­tio­nen waren eben­so bedeut­sam, wie kom­pe­tente Gesprächs­führung und das Ein­füh­lungsver­mö­gen in andere Men­schen. Auch die Selb­ster­fahrung nahm einen Platz ein, um die Teil­nehmenden zu sen­si­bil­isieren, wie vielschichtig sich Ver­lust im Leben zeigen kann und welchen Ein­fluss frühere Erfahrun­gen auf das aktuelle Leben und Trauern haben kön­nen. Der erste Vor­sitzende des Vere­ins Kunib­ert Herz­ing beglück­wün­schte die frischge­back­e­nen Trauer­be­gleit­er und über­re­ichte als Zeichen der Wertschätzung eine Rose.

In ein­er Zeit, in der Rück­sicht­nahme nicht immer den Stel­len­wert ein­nimmt, der notwendig wäre, set­zt ihr ein Zeichen der Acht­samkeit für das The­ma Trauer und für die Men­schen, die einen Ver­lust erfahren haben!

Kunib­ert Herz­ing

Damit ver­stärken ab Herb­st die neuen Begleit­er die bere­its im Ein­satz ste­hen­den und erhöhen die Zahl der aktiv­en auf nun­mehr 25 Per­so­n­en.

Im Laufe des Abends wurde zudem darauf hingewiesen, in welchem Rah­men der Vere­in Trauern­den Begleitung anbi­eten kann. Von der kurzfristi­gen Beratung in der akuten Ver­lus­ter­fahrung und zeitlich abgesteck­ten Einzel­be­gleitun­gen, über offene Grup­penange­bote (Trau­Dich-Café, Trau­Dich-Tre­ff) und ein­er fes­ten Trauer­gruppe, bis hin zum gemein­samen Besuch von Kul­turver­anstal­tun­gen (Trau­Dich-Kul­tur), zeigte sich die Vielfalt des Engage­ments im Vere­in. Kom­pe­tente Ehre­namtliche begleit­en die Ange­bote unter­stützt durch haup­tamtliche Fachkräfte des Hos­pizvere­ines und leis­ten so wertvolle Arbeit für Men­schen in Trauer. 

Wer als trauern­der Men­sch Inter­esse an der einen oder anderen Form vom Begleitung hat, kann sich gerne über die Möglichkeit­en bei Koor­di­na­tor Franz Men­zl (Tel. 0871/66635) informierten oder ohne spezielle Anmel­dung zu den in der Tage­spresse und in den dig­i­tal­en Medi­en angekündigten Ver­anstal­tun­gen kom­men. Egal welchen Alters, Weltan­schau­ung oder Reli­gion, alle sind her­zlich willkom­men!

Franz Men­zl

Die näch­sten Ter­mine:

Trau­Dich-Café: Dien­stag, 14. August – 18.30 bis 20.30 Uhr, The­ater­straße 61.

Trau­Dich-Tre­ff: Mon­tag, 20. August – 18.00 bis 20.00 Uhr, Klinikum Achdorf