Neue Trau­er­be­glei­te­rIn­nen

Vier Ehren­amt­li­che des Hos­piz­ver­eins Lands­hut und zwei Gäste vom Hos­piz­ver­ein Strau­bing haben ihre Fort­bil­dung in der Trau­er­be­glei­tung erfolg­reich been­det. Vom Früh­jahr bis Herbst 2022 beschäf­tig­ten sich die bereits seit eini­ger Zeit in der Hos­piz­be­glei­tung Täti­gen mit der The­ma­tik. Die Refe­ren­tin­nen Bar­bara Mall­mann und Chris­tine Bill­mann vom Insti­tut „Beherzt beglei­ten“ führ­ten die Schu­lung ganz nach ihrem Motto mit Herz, Kopf und Ver­stand durch.

Die Module der Fort­bil­dung beinhal­ten die neu­es­ten Erkennt­nisse der Trau­er­for­schung, Ein­füh­lungs­übun­gen bezüg­lich eige­ner Trauer- und Ver­lust­er­leb­nisse, sowie Metho­den und Tipps zur kon­kre­ten Trau­er­be­glei­tung. Die Unter­richts­ein­hei­ten konn­ten seit lan­gem alle­samt in Prä­senz statt­fin­den. Die Teil­neh­me­rIn­nen füh­len sich nun gewapp­net für ihren Ein­satz in den viel­fäl­ti­gen Pro­jek­ten des Hospizvereins.

Der Hos­piz­ver­ein Lands­hut freut sich inzwi­schen auf eine große Zahl aus­ge­bil­de­ter Trau­er­be­glei­te­rIn­nen zurück­grei­fen zu können.

Die viel­fäl­ti­gen Begleit­an­ge­bote spie­geln wider, dass die Bewäl­ti­gung von Trauer viel­schich­tig und viel­ge­stal­tig sein kann und jeder Mensch sei­nen ganz spe­zi­el­len Trau­er­weg fin­den muss. So kön­nen die trau­ern­den Men­schen wäh­len zwi­schen Trau­er­grup­pen ohne vor­ge­ge­be­nes Thema, fes­ten Trau­er­grup­pen mit kla­rer the­ma­ti­scher Struk­tur, Kul­tur- und Frei­zeit­an­ge­bote, die im Kreise ande­rer Trau­ern­der ins gesell­schaft­li­che Leben zurück­füh­ren. Wer sich unter vier Augen aus­spre­chen möchte, kann eine Ein­zel­be­glei­tung in Anspruch neh­men, die für ein paar Wochen eine ganz per­sön­li­che Beglei­tung darstellt.