Namens­ge­be­rin

Im Andenken an Monika Bern­hardt wurde der Semi­nar­raum des Hos­piz­ver­eins Lands­hut e. V. nun „Monika-Bern­hardt-Semi­nar­raum“ genannt.

Die im Januar 2020 ver­stor­bene Monika Bern­hardt ver­sah unter ande­rem den Hos­piz­ver­ein in ihrem Ver­mächt­nis und wünschte sich ein Zei­chen, dass an sie erinnert.

Aktiv für die Hos­piz­ar­beit, bis über den Tod hin­aus 

Nicht erst durch ihr groß­zü­gi­ges Ver­mächt­nis unter­stützte Monika Bern­hardt die Hos­piz­ar­beit. Viele Jahre lang war sie ehren­amt­lich im Chris­to­phe­rus Hos­piz­ver­ein in Mün­chen als Beglei­te­rin und Vor­stands­mit­glied tätig. Die­ses Enga­ge­ment wollte sie auch nach ihrem Umzug nach Alt­dorf beim Hos­piz­ver­ein Lands­hut fort­set­zen. Lei­der kam es nicht mehr dazu. Monika Bern­hardt ver­starb nach einer schwe­ren Erkran­kung im Januar 2020.

Nor­bert Pflug-Bern­hardt, der Ehe­mann der Ver­stor­be­nen bestä­tigt dies: „Die Hos­piz­ar­beit war Monika von jeher sehr wich­tig. Ich freue mich sehr, dass wir Moni­kas Ein­satz auch über ihren Tod hin­aus wei­ter­füh­ren kön­nen.“ Vom regen Betrieb im Semi­nar­raum konnte sich Pflug-Bern­hardt vor den erneu­ten Kon­takt­be­schrän­kun­gen bereits mehr­fach überzeugen.

Wei­ter erklärt er, warum es ihm wich­tig ist, das Andenken an seine Frau auch zu ver­öf­fent­li­chen. „Viel­leicht kön­nen so auch andere Men­schen auf die Idee gebracht wer­den, die unglaub­lich wich­tige Arbeit des Hos­piz­ver­eins in ihrem Tes­ta­ment zu bedenken.“

Der Hos­piz­ver­ein Lands­hut kann so all seine, für die Betrof­fe­nen völ­lig kos­ten­freien Ange­bote wei­ter aus­bauen und sichern.