Hos­pizarbeit ist kein ein­fach­es The­ma, da braucht es Unter­stützung von vie­len Seit­en. Unter­stützung erfährt der Hos­pizvere­in Land­shut e.V. seit 1. Jan­u­ar nun auch von Franz Men­zl als angestell­ten Koor­di­na­tor.

Men­zl ist aus­ge­blide­ter The­ologe und als solch­er bere­its viel mit den The­men Ster­ben und Trauer befasst und beschäftigt gewe­sen. Die Ange­bote des Hos­pizvere­ins wur­den in den let­zten Jahren immer mehr erweit­ert, gle­ichzeit­ig stieg auch die Zahl der Begleitun­gen von schw­er­stkranken und ster­ben­den Men­schen in Stadt und Land­kreis Land­shut an, so dass das Team der Koor­di­na­toren im Hos­pizvere­in Land­shut Ver­stärkung brauchte.

Ich freu mich sehr auf diese span­nende und gle­ichzeit­ig auch äußerst anspruchsvolle Auf­gabe

Franz Men­zl

Auf­gabe der Koor­di­na­toren ist vorallem die Ein­satz­pla­nung und Koor­dinierung der Begleitun­gen. Aber auch die Aus­bil­dung der ehre­namtlichen Hos­pizbe­glei­t­erin­nen und -begleit­er gehört zum Tätigkeits­bere­ich. Eben diese Aus­bil­dung zum Hos­pizbe­gleit­er hat Franz Men­zl vor zwei Jahren beim Hos­pizvere­in Land­shut selb­st absolviert und danach reifte der Wun­sch in ihm, mehr in der Hos­pizarbeit tätig zu sein.