Eine Ein­ladung zum Früh­lings­fest weckt Erwartun­gen – auf Schneeglöckchen, For­syth­ien, Krokusse und erste wär­mende Son­nen­strahlen. Diese Erwartun­gen wur­den in diesem Jahr beim tra­di­tionellen Früh­jahrsemp­fang des Hos­pizvere­ins Land­shut lei­der nicht erfüllt: Die defti­gen Minus­grade let­zte Woche ver­leit­eten eher dazu eine warme Strick­jacke mehr über zu ziehen als den Anorak zu Hause zu lassen. Aber das her­zliche Dankeschön an die ehre­namtlichen Hos­pizbe­glei­t­erIn­nen für die vie­len geleis­teten Stun­den an Mit­ge­fühl und Küm­mern in Senioren­heimen, im Hos­piz und in der Pal­lia­tivs­ta­tion oder bei den Fam­i­lien zuhause machen die Kälte mehr als wieder wett. Ganz beson­deren Dank sprach Kunib­ert Herz­ing, Vor­stand des Hos­pizvere­ins, zwölf Hos­pizhelferIn­nen für ihren Dienst über jew­eils fünf, zehn, fün­fzehn und 20 lange Jahre aus.

Uns ist es beson­ders wichtig, dass ihr euch in diesem Ehre­namt trotz der schw­eren Auf­gabe wohlfühlt. So leg­en wir großen Wert auf regelmäßige Super­vi­sion und bere­it­en auch heuer wieder einige Ange­bote zur Selb­stpflege. Denn die Ehre­namtlichen sind der Schatz des Hos­pizvere­ins. So freut es uns natür­lich beson­ders, wenn wir diesen Schätzen zum Jubiläum grat­ulieren und danken kön­nen.

Kunib­ert Herz­ing

Früh­ling­shaft bunt begrüßten dann auch drin­nen Primeln und Narzis­sen, den rund 65 Gästen über­re­icht von den Mit­gliedern des Vor­stands. Und auch das Team des Café Isartürls, das seit fünf Jahren zum Früh­lings­fest bewirtet, erwärmte mit seinem Ital­ien-Buf­fet Herz und Magen.

Als weit­eren Höhep­unkt des Festes öffnete wieder unser Hos­piz-Geschicht­en­erzäh­ler Kurz Lehn­er seinen Märchenkof­fer und erzählte die wun­der­same Geschichte, wie Prinzessin Leonore sich den Mond wün­schte. Die Moral von der Geschichte lohnt für jeden, sie zu beherzi­gen – das wis­sen ger­ade Hos­pizbe­glei­t­erIn­nen: Man muss nur genau hin­schauen und hin­hören, um das kleine Glück zu find­en.

Evi Hierlmeier